Handys: Kauftipps

Handy: Shopping Tipps



Beim Kauf eines Handys ist neben dem Gerät selbst auch die Entscheidung wichtig, ob man mit Prepaid-Karte telefonieren möchte oder lieber einen Vertrag über 24 Monate abschliesst. Ersteres bietet vor allem Kostenkontrolle, hohe Telefongebühren sind allerdings inklusive. Bei einem Vertrag fällt hingegen eine feste monatliche Grundgebühr an, dafür sind Gesprächskosten und SMS Versand deutlich günstiger. Gerade für Vieltelefonierer ist also ein Vertrag die günstigere Alternative.

Bandbreite

Für den Handyempfang in Deutschland sind sogenannte Dual Band Handys ausreichend. Wenn man auch in Ländern wie USA, Kanada oder Japan mobil erreichbar sein will, muss man allerdings mindestens auf ein TriBand Gerät zurückgreifen.
Wer in allen üblichen Netzen telefonieren und zusätzlich auch noch von der UMTS-Technologie profitieren will, für den kommt nur ein QuadBand Handy in Frage. Mit UMTS (Universal Mobile Telecommunication System) können Nutzer UMTS-fähiger Handys mehrere Datenströme gleichzeitig senden und empfangen, also beispielsweise gleichzeitig telefonieren und E-Mails empfangen. Neben dem Internetzugang bieten diese Mobiltelefone der 3. Generation (3G) auch Videotelefonie.

nach oben

Stromquelle

Die Gesprächszeit gibt an, wie viele Stunden man maximal mit dem Handy telefonieren kann, bis es wieder aufgeladen werden muss. Sie liegt zwischen zwei und acht Stunden. Gewöhnlich liegt die Stand-by Zeit - also die reine Betriebsbereitschaftszeit des Telefons ohne Gespräche - zwischen 240 und über 300 Stunden.

nach oben

Display

Anstelle der grünen oder grauen Displays vergangener Tage gibt es heute fast nur noch farbige Displays, auf denen Bilder, Videos und Spiele in guter Qualität und mit relativ hoher Auflösung angezeigt werden können. Einige Handys verfügen über einen Touchscreen, mit dem Sie Eingaben direkt über das Berühren des Displays durchführen können.

nach oben

Internetverbindung


WAP
Wer mit seinem Handy schnell das gewünschte Restaurant finden oder die neuesten Börsenkurse lesen will, für den bietet WAP (Wireless Application Protocol) Zugang zum mobilen Internet. Die WAP-Seiten des Internets sind schlicht und dennoch informativ gehalten, so dass Sie möglichst schnell das Wichtigste auf Ihrem Handydisplay angezeigt bekommen. Bitte beachten Sie aber, dass sowohl Handy wie SIM-Karte WAP-fähig sein müssen.

GPRS
Ein weiterer Standard für die Verbindung zum Internet ist GPRS (General Packet Radio Service). Mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 115 kbps (ca. 15KB/s) ist die Verbindung zwar relativ langsam. Dafür wird die Internetverbindung (zumeist über ein Laptop) aber automatisch nur für die Dauer der Datenübertragung hergestellt.

nach oben

Kamera

Manche Handys verfügen über eine eingebaute Kamera. Je höher die Auflösung (in Megapixel) der Kamera, desto hochwertiger sind die Bilder, die man mit dem Handy machen kann.
Wer zusätzlich kurze Filme mit dem Mobiltelefon aufnehmen will, sollte auf eine vorhandene Camcorderfunktion achten. Grundsätzlich gilt aber nach wie vor noch, das Sie mit einer zusätzlichen Digitalkamera (auch aus der unteren Preiskategorie) wesentlich bessere Bilder machen können.

nach oben

Weitere Funktionen

Extras wie Vibrationsalarm, Spiele, MMS (Versand/Empfang von Multimedia Nachrichten, also Bildern und Videoclips), polyphone Klingeltöne, Radio, MP3-Player, Kalender oder Bluetooth (ermöglicht den schnur- und kostenlosen Datenaustausch zwischen zwei Geräten) erweitern die Funktionalität des Handys, sind aber für das Telefonieren selbst nicht zwingend notwendig. Bei der Wahl der gewünschten Zusatzfunktionen sollte man sich entsprechend die Frage stellen, ob man diese auch wirklich benötigt.
So kann man beim Kauf eines Handys unter Umständen bereits vor dem eigentlichen Preisvergleich bares Geld sparen.

nach oben